Whistleblowing

Gesetzgebungsquelle und Art der Institution:
Die Kunst. 54-bis des Gesetzesdekrets. Mit der Verordnung Nr. 165/2001 mit dem Titel „Schutz öffentlicher Bediensteter, die Fehlverhalten melden“ wurde in unserem Rechtssystem eine Disziplin zur Förderung der Entstehung von Fehlverhalten eingeführt, die in angelsächsischen Ländern unter dem Begriff „Whistleblowing“ bekannt ist.
Der Ausdruck „Whistleblower“ bezeichnet den Mitarbeiter einer Einrichtung oder Verwaltung, der Verstöße oder Unregelmäßigkeiten zum Nachteil des öffentlichen Interesses und der Verwaltung, der er angehört, an die zum Eingreifen berechtigten Stellen meldet.

Am 29. Dezember 2017 trat das Gesetz Nr. 179 mit „Bestimmungen zum Schutz der Verfasser von Berichten über Straftaten oder Unregelmäßigkeiten, von denen sie im Rahmen eines öffentlichen oder privaten Arbeitsverhältnisses Kenntnis erlangt haben“, wodurch der Artikel geändert wurde. 54-bis und führte im Gesetzesdekret eine neue Bestimmung für den Privatsektor ein. 231/2001 bezüglich der Präsentation und Verwaltung von Berichten.

Die Kunst. 2 des Gesetzes 179/2017 zur Kunst hinzugefügt. 6 des Gesetzesdekrets vom 8. Juni 2001, Nr. 231, Absätze 2 bis, ter und quater, in Bezug auf Meldungen über Verstöße gegen das Modell und das Verbot diskriminierender Maßnahmen gegen Whistleblower.

Schließlich das Gesetzesdekret. N. Mit der Verordnung Nr. 24 vom 10. März 2023 wurde für Italien die EU-Richtlinie 2019/1937 zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden, umgesetzt und umgesetzt und enthält Bestimmungen zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen nationale Rechtsvorschriften melden.
Diese Regel, die beide Art. aufgehoben hat. 54-bis des Gesetzesdekrets. 30. März 2001 n. 165 und Kunst. 6, Absätze 2-ter und 2-quater des Gesetzesdekrets. 8. Juni 2001, Nr. 231 und schließlich Kunst. 3 des Gesetzes vom 30. November 2017, Nr. 179, bildet den Bezugspunkt für das Thema des sogenannten Whistleblowing.

Wer kann melden:
Reporter können sein: Körperschaften des öffentlichen Rechts, Angestellte und Mitarbeiter, Personen, die zwar nicht der Organisation angehören, aber im Auftrag oder in deren Interesse tätig sind.

Betreff melden:

  • Verstöße gegen Gesetze, interne Vorschriften und Unternehmensverfahren;
  • im Allgemeinen ein Verhalten, das gegen nationale oder europäische Regulierungsbestimmungen verstößt und das öffentliche Interesse oder die Integrität des Unternehmens beeinträchtigt und von dem man während und/oder aufgrund der Ausübung der Arbeitspflichten oder aufgrund des Beschäftigungsverhältnisses Kenntnis erlangt. Kooperationsbeziehung.

Berücksichtigt werden nur Berichte, die vom Berichterstatter direkt festgestellte Tatsachen betreffen, nicht auf aktuellen Gerüchten beruhen und sich nicht auf Beschwerden einer Person beziehen
persönlich.

Tatsächlich darf der Hinweisgeber das Institut nicht für rein persönliche Zwecke, für Ansprüche oder Vergeltungsmaßnahmen nutzen.

Bitte lesen Sie das Whistleblowing-Verfahren hier.

Plattform: https://whistleblowing.dataservices.it/PRANTIL